Skip to main content

Was ist Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) gehört zu den häufigsten und unangenehmsten Nahrungsmittel unverträglichkeiten. Sie entsteht, wenn das Milchzucker spaltende Enzym Laktase nicht ausreichend gebildet wird oder vollständig fehlt. Denn so gelangt die Laktose (Milchzucker) ungespalten in den Dickdarm, wo sie von Darmbakterienunter Bildung von Säuren und Gasen vergoren wird.

Die Symptome zeigen sich meist nach etwa fünfzehn bis dreißig Minuten, können aber auch erst zwei Stunden nach Aufnahme von laktosehaltigen Produkten auftreten. Da die Laktose zudem Wasser bindet, kommt es neben Blähungen, starken Darm bewegungen und mitunter kolikartigen Schmerzen auch zu heftigen Durchfällen. Weitere Symptome können Bauchkrämpfe, ein Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder auch Schmerzen beim Stuhlgang sein. Die Beschwerden sind oft sehr individuell. Deshalb wird die Ursache der Symptome nicht selten in Stress oder psychischen Problemen gesucht. Dabei ist die Stärke der Beschwerden auch abhängig von der Ausprägung der Intoleranz.

Manche Betroffene nehmen ihre Laktoseintoleranz nicht einmal selbst wahr, bzw. sind sich dieser nicht bewusst, während die Symptome anderer Betroffenen bereits nach dem Verzehr sehr geringer Mengen Laktose auftreten. Oft dauert es sehr lange, bis die richtige Diagnose gestellt werden kann.

Man unterscheidet dabei drei Formen:

  • Bei der primären Laktoseintoleranz, die bereits im Säuglingsalter auftritt, fehlt das milchzuckerspaltende Enzym Laktase vollständig. Diese Form ist sehr selten.
  • Die sekundäre Laktoseintoleranz entsteht im Zusammenhang mit akuten oder chronischen Darmerkrankungen und kann sich bessern, wenn die Grunderkrankung erfolgreich behandelt wird.
  • Die dritte und häufigste Form ist die erworbene Laktoseintoleranz. Sie betrifft ausschließlich Erwachsene. Die Laktasemenge, die im Dünndarm produziert wird, nimmt im Laufe des Lebens kontinuierlich ab.

Die Verdauung der Laktose

Laktose ist ein Zweifachzucker (Disaccharid), der vor der Aufnahme aus dem Darm ins Blut in die beiden Bestandteile, Glucose (Traubenzucker) und Galactose (Schleimzucker) gespalten werden muss. Zur Spaltung wird das Enzym Laktase, welches in der Dünndarmschleimhaut gebildet wird, benötigt.

Ist zu wenig Enzym Laktase vorhanden oder fehlt es ganz, wandert die Laktose unverdaut in den Dickdarm, wo sie von Darmbakterien unter Bildung von Säuren und Gasen vergoren wird. Desweiteren verhindert die Laktose, dass Wasser in den Körper aufgenommen wird. Starke Darmbewegungen, Blähungen und Durchfall sind die Folge.

Verdacht auf Intoleranz

Da unterschiedlich große Mengen an Laktose vom Körper toleriert werden und die Anzeichen der Laktoseintoleranz oft sehr individuell sind, kann es manchmal lange dauern, bis sie erkannt wird. Wer an sich Symptome beobachtet, die im Zusammenhang mit dem Genuss von Milch und Milchprodukten stehen, kann sich zunächst mehr Klarheit verschaffen, wenn er auf laktosehaltige Lebensmittel vollständig verzichtet.
Bei länger anhaltenden Verdauungsbeschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Anhand von klinischen Tests kann in den meisten Fällen eine sichere Diagnose gestellt werden.

Alltagsfallen

Nicht nur Milch und die daraus hergestellten Erzeugnisse enthalten Laktose, sondern auch:

  • Süßwaren (Pralinen, Vollmilchschokolade, Nuss-Nougatcremes, Karamell-Bonbons, Milchkonfekt, Schokoriegel)
  • Brot- und Backwaren
  • Wurstwaren, Aufschnitt
  • Convenience-Produkte (Päckchensuppen, -soßen, Fertiggerichte, Instantgetränke, Konserven, Salatsoßen, Kartoffelpüree, Kartoffelknödel, Fertigmüsli-Mischungen)
  • Brotaufstriche süß oder pikant
  • Arzneimittel

Bitte lesen Sie die Zutatenliste Ihrer ausgewählten Lebensmittel sehr genau, denn auch in Zutaten wie Molkenpulver, Molkenkonzentrat, Molkensirup, Sahne, Rahm, Vollmilchpulver und Molkeneiweiß kann sich Lactose verstecken.

Täglich gesund genießen - unser Wohlfühlrezept

Ein Verzicht auf Milch und Milchprodukte bedeutet auch Verzicht auf wichtige Nährstoffe wie Calcium, Magnesium, Phosphor, Vitamin A, B, C, D und Eisen sowie Zink und Jod. Zudem liefern Milch und daraus hergestellte Produkte wichtige Eiweißbausteine für unseren Körper. Mit LAC lactosefreien Produkten gelingt der Alltag weiterhin vielseitig und genussvoll.

Ersetzen Sie die gewohnten Produkte durch die laktosefreie Alternative und bereiten Sie so Ihre Lieblingsprodukte zu. Milchkaffee, Sahnetorten, leichte Soßen und cremige Brotaufstriche, feine Desserts und festliche Backwaren – alles kein Problem.

Bereits seit dem Jahr 2000 stellen wir laktosefreie Milchprodukte her und verfügen somit über viele Erfahrungen auf diesem Gebiet. Bei der Verwendung von Laktase in der Milchherstellung hat die Laktase bis zu 24 Stunden Zeit, den Milchzucker zu spalten. So haben unsere LAC Produkte einen Laktosegehalt von 0,01 %, der damit unter dem vorgeschriebenen  Wert von 0,1 % pro 100ml liegt.