Ergebnis

Eine Lactoseintoleranz (in diesem Fall eine "sekundäre" Lactoseintoleranz) kann unter anderem auch durch eine Antibiotikatherapie zur Behandlung von bakteriellen Infektionen entstehen. Das milchzuckerspaltende Enzym Lactase wird im sogenannten Bürstensaum der Dünndarmzotten (= Erhebungen der Dünndarmschleimhaut) gebildet. Die Einnahme von Antibiotika kann eine Schädigung der mikrobiellen Flora der Dünndarmschleimhaut hervorrufen und zum Verlust des Bürstensaumes und folglich zu einem Mangel an Lactase-Enzym führen. Als Ernährungstherapie wird empfohlen lactosehaltige Lebensmittel vorübergehend zu meiden, bis sich die Darmflora wieder erholt hat. Meist heilt diese Form der Lactoseintoleranz nach einigen Tage bis Wochen von selbst aus.